gefĂŒllte Paprika mit Hackfleisch und Quinoa…


Es ist warm draußen und wir wollen etwas essen, dass nicht zu schwer im Magen liegt und dennoch sĂ€ttigend ist. Und siehe da, genau hierfĂŒr habe ich ein tolles Rezept fĂŒr euch, bei dem es sich wirklich lohnt, dies nachzukochen. 🙂

Entstanden ist dieses Rezept durch meine GelĂŒste und aus meinem Gedanken. Gestern habe ich das dann einfach mal ausprobiert, so wie ich mir das in meinen Gedanken zusammengestellt hatte und ich muss auch sagen, es wurde fĂŒr sehr lecker empfunden. 🙂

Also auf die Töpfe LOS!!! 🙂

IMG_1457

gefĂŒllte Paprika mit Hackfleisch und Quinoa

Zutaten:

2 Paprika

200 g gemischtes Hackfleisch

100 g gekochter Quinoa

50 g Reismehl/Paniermehl

3 Karotten

1 Zwiebel

200 ml. GemĂŒsefond

50 g geriebenen Mozzarella

œ Gurke

1 EL Tomatenmark

2-3 EL Mehl zum BestÀuben

etwas flĂŒssiges Fett

Salz, Pfeffer, Paprika (edelsĂŒĂŸ), Chilipulver, Cayennepfeffer

IMG_1459

Zubereitung:

  • Quinoa nach Packungsangaben kochen oder dĂ€mpfen
  • Paprika waschen, Deckel entfernen und entkernen
  • 2 Karotten schĂ€len und in sehr kleine WĂŒrfel zerkleinern
  • Gurke schĂ€len, raspeln und ausdrĂŒcken. Dabei den Gurkensaft aufbewahren
  • Hackfleisch, gekochter Quinoa, Karotten, Gurke, geriebener Mozzarella, Reismehl/Paniermehl, in eine SchĂŒssel geben und vermischen. Hackfleisch-Quinoa-Masse reichlich mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer und Chilipulver gut abschmecken
  • Paprika mit der Hackfleisch-Quinoa-Masse fĂŒllen
  • die Deckel von den Paprika in kleine StĂŒcke schneiden
  • Zwiebel schĂ€len und in WĂŒrfel schneiden
  • 1 Karotte schĂ€len und in kleine Scheiben schneiden
  • Backofen bei Umluft auf 180 Grad vorheizen
  • flĂŒssiges Fett in einem Brattopf erhitzen und die Paprika von allen Seiten leicht anbraten. Danach herausnehmen und in eine ofenfeste Auflaufform geben
  • die Karotten, PaprikastĂŒcke und Zwiebel hinzugeben und andĂŒnsten
  • Tomatenmark hinzugeben und weiter andĂŒnsten
  • mit Mehl bestĂ€uben und weiter kurz andĂŒnsten
  • mit dem Gurkensaft und dem GemĂŒsefond ablöschen und kurz aufkochen lassen
  • Soße in die Auflaufform geben und ca. 30-40 min im vorgeheizten Backofen garen
  • fertig 🙂

Tipp:

  • Dazu passt wunderbar ein Gurkensalat oder jeglicher grĂŒne Salat
  • wer mag, kann dazu auch noch zusĂ€tzlich Reis servieren

IMG_1460

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt

Eure Nadine

                                          🙂 von *kochenundessenistleidenschaft* 🙂

                                             🙂 teilen 🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂

 

***WERBUNG*** Die darin enthaltenen Produkte wie Reismehl und Quinoa habe ich von einer fĂŒr mich sehr schönen Homepage Namens Reishunger gekauft, wo die QualitĂ€t wirklich im Vordergrund steht. Ich habe bei meiner letzten Bestellung noch einige andere Produkte gekauft, die ich natĂŒrlich testen und darĂŒber auch berichten möchte. Bevor es zu MissverstĂ€ndnissen kommt, ich werde weder dafĂŒr bezahlt noch stehe ich in Kooperation mit dieser Seite. Ich finde lediglich die Produkte toll und meine persönliche Meinung ist, QualitĂ€t gehört erwĂ€hnt. 🙂

frischer GemĂŒsereis mit Gurke und Thunfisch


wenn es schnell gehen, lecker, frisch, leicht und gesund sein soll, dann bist du hier genau richtig, denn ich erfĂŒlle alle Kriterien.

Und keine Sorge…die Gurke merkt man kaum darin, selbst Kritiker fanden das sehr lecker 🙂

IMG_0611

frischer GemĂŒsereis mit Gurke und Thunfisch

Zutaten:

3 Paprika (gelb, rot, orange)

1 Zucchini

400 gr. Champignons

1 halbe Gurke

3 Stangen FrĂŒhlingszwiebeln

1 Dose Thunfisch

250 gr. Reis

KrÀuter de Provence

Zitronensaft

Salz, Pfeffer

Rapsöl

IMG_0610IMG_0612

 

Zubereitung:

  • Reis abkochen/garen
  • Paprika waschen, der LĂ€nge nach halbieren, entkernen und in mundgerechte StĂŒcke schneiden
  • Zucchini waschen und ebenfalls in mundgerechte StĂŒcke schneiden
  • Champignons putzen (nicht waschen!) und vierteln
  • FrĂŒhlingszwiebeln waschen und in grobe Streifen schneiden
  • Gurke waschen, schĂ€len und raspeln
  • Rapsöl in einer hohen Servierpfanne erhitzen und Champignons hinzufĂŒgen und andĂŒnsten
  • danach die FrĂŒhlingzwiebeln und die Zucchini hinzugeben und weiter andĂŒnsten
  • dann die Paprika hinzugeben, weiter andĂŒnsten und danach mit den KrĂ€utern, dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer abschmecken
  • nun den gekochten Reis und den Thunfisch hinzugeben und auf niedriger Stufe ca. 5-10 min leicht anbraten
  • fertig 🙂

 

Tipp:

natĂŒrlich kann das GemĂŒse nach eigenen WĂŒnschen variieren und man kann jede Sorte Reis wĂ€hlen

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

Schnell soll es gehen – lecker soll es sein


Nachdem ich gestern nach der Arbeit von Zulassungsstelle 1 zu Zulassungsstelle  2 gehetzt bin und ich dort fast in Panik ausbrechen musste, anschließend dann „leicht“ unruhig mit meinem Ă€ußerst großen Reservetank mich durch den Feierabend-Stadtverkehr geboxt habe, voller Erleichterung an der Tankstelle angekommen bin und ich Zuhause meine alltĂ€gliche Hausarbeit erledigt hatte, kam ich endlich dazu mir Gedanken um mein Magen zu machen. Wie kann ich ihn denn heute zufriedenstellen?!

NatĂŒrlich sollte es um halb neun  nichts mehr aufwendiges sein und auch etwas, dass relativ schnell geht und lecker schmeckt Schließlich ruft nach diesem Tag auch die Couch langsam nach mir.

Also machte ich mich auf, lief in die KĂŒche, war einen Blick in meinen leicht ĂŒberfĂŒllten KĂŒhlschrank und hatte genau das passende gefunden, das auch meine GelĂŒste stillt. *Juhuu* ich spĂŒrte wieder die Erleichterung in mir aufsteigen 🙂

Voller Freude auf meine bevorstehende Nahrungsaufnahme, heizte ich den Backofen vor. Nahm ein paar Champignons, einen Paprika, zwei Karotten, eine halbe Gurke und den bereits am Vortag geputzten und geschnittenen Endiviensalat aus dem KĂŒhlschrank. Wusch alles, bis auf den Salat und die Champignons (die werden nur abgerieben) grĂŒndlich ab, schnippelte alles in mundgerechte StĂŒcke, in Scheiben und Streifen. Raspelte die Karotten und hackte noch eine halbe Zwiebel klein. Schnell alles in eine große SchĂŒssel, ein Teil davon in eine kleinere – fĂŒr mein Mittagessen auf der Arbeit – und schon war der Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt. Nun nochmal KĂŒhlschrank auf, Packung raus, KĂŒhlschrank zu, den Back-Camembert von seiner Verpackung befreien und ab in den Ofen damit.

IMG_0249

 

12 min reichen locker um einen leckeren Salatdressing zu machen *freu* Also nahm ich Öl, Essig, Zitronensaft, Senf, Mayo, Salz, Zucker, KrĂ€uter und ein guter Schuss Milch, fĂŒllte alles in meinen Shaker, Deckel drauf , *Shake it* , *Shake it* , kosten, abschmecken -> fertig 🙂

 

IMG_0250

Schnell alles aufrĂ€umen und sauber machen, Blick in den Backofen und *juhuu* der KĂ€se kann raus. Teller zur Hand, Salat in einer SchĂŒssel anmachen und alles schön auf einen Teller anrichten.

Setzen, einmal durchatmen und genießen 🙂

 

IMG_0248

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂