Ein Klassiker – Kartoffelgratin


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder einen Klassiker fĂŒr euch  und gleichzeitig bekenne ich mich zu meiner KĂ€se- SchwĂ€che- 🙂

Traditionell macht man dieses Gericht ohne KĂ€se, aber ihr lieben, ich habe es wirklich versucht, mich sehr bemĂŒht, doch ich konnte nicht anders und musste den KĂ€se in den letzten 10 min drĂŒber streuen, damit ich dieses GefĂŒhl der Vollkommenheit verspĂŒren konnte 😀

Also entscheidet selbst, ob ihr das Gericht mit ohne KĂ€se zubereiten und genießen möchtet 😉

Kartoffelgratin2

Kartoffelgratin (zum Ausdrucken)

 

Zutaten:

600gr. Kartoffeln (mehlig kochend)

1 œ Becher Sahne

Butter zum ausstreichen

etwas geriebenen KĂ€se

Salz, Pfeffer

Muskat

Kartoffelgratin1

Zubereitung:

  • Kartoffeln schĂ€len und in dĂŒnne Scheiben hobeln
  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze
  • eine Auflaufform mit Butter ausstreichen
  • die Kartoffelscheiben aufeinanderschichten und zwischendurch immer mal wieder mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen
  • danach die Sahne hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat wĂŒrzen und fĂŒr 35 min in den Backofen
  • nach 35 min den KĂ€se darĂŒber streuen und fĂŒr weitere 8-10 min in den Backofen
  • fertig 🙂

 

Tipp:

  • jegliches Fleisch und jeder beliebige Fisch passen dazu. Dann wird das Gratin sozusagen zur Beilage
  • Als Hauptgericht kann man das Kartoffelgratin allein genießen oder wer mag, kann noch einen beliebigen Salat dazu servieren
  • Traditionell wird das Kartoffelgratin ohne KĂ€se zubereitet

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

Kartoffelgratin3

Viel Spaß beim Kosten 🙂

Eure Nadine

von *kochenundessenistleidenschaft*

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt 🙂

🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂 teilen 🙂 auch auf Facebook und Instagram 🙂

Bilder sagen mehr als 1000 Worte…


… wenn das Leben gerade etwas stressig ist und man sich in die Arbeit stĂŒrzt, ja, dann sollte man nicht vergessen, der Seele etwas Gutes zu tun.

GerĂ€t das Kochen dadurch etwas in den Hintergrund, weil einfach die Zeit knapp ist und man sich nur schnell etwas warm macht, sollte man sich dennoch, zumindest einen Tag in der Woche, Zeit nehmen, an dem man sich einfach nur etwas Gutes gönnt…

 

Ich glaube die Bilder sprechen fĂŒr sich 🙂 Da bedarf es nicht vieler Worte 😉 ein TrĂ€umchen sag ich euch!!! 🙂 *yummi yummi*

 

Roastbeef4

Roastbeef mit Ofenkartoffeln und KrÀuterbutter

Zutaten:

600gr. Roastbeef am StĂŒck

6 kleine Kartoffeln

100 g Butter

Rosmarin

Thymian

Schnittlauch Petersilie

Salz, Pfeffer

flĂŒssiges Fett

Olivenöl

 

Roastbeef3

Zubereitung:

  • Butter aus dem KĂŒhlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur bekommt und in kleine StĂŒcke in eine SchĂŒssel geben
  • Backofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze ohne Backblech vorheizen
  • Backblech mit Alufolie auslegen und ganz leicht mit Olivenöl einpinseln
  • Roastbeef mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen
  • Kartoffeln schĂ€len, in grobe WĂŒrfel schneiden und ganz leicht mit Olivenöl rings herum benetzen und auf das mit Alufolie belegte Backblech legen. Mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian wĂŒrzen
  • flĂŒssiges Fett in einer Pfanne erhitzen und das Roastbeef rings herum sehr scharf anbraten, dabei ein Zweig Rosmarin hinzugeben
  • danach den Rosmarinzweig auf das Backblech legen, darauf das Roastbeef und danach noch ein Rosmarinzweig obendrauf legen und fĂŒr 30-40 min in den Backofen
  • wĂ€hrenddessen den Schnittlauch und die Petersilie klein hacken und zu der Butter geben. Mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und gut vermengen. Die Butten in ein SchĂ€lchen umfĂŒllen und bis zum Verzehr im KĂŒhlschrank aufbewahren
  • Roastbeef aus dem Backofen nehmen, Kartoffeln im Ofen lassen und den Ofen auf 200 Grad hochstellen
  • Das Roastbeef in etwas Alufolie 15 min ruhen lassen
  • Nach der Ruhezeit können nun auch die Kartoffeln aus dem Backofen genommen werden
  • Roastbeef in Scheiben schneiden, alles auf einen Teller anrichten
  • fertig 🙂

Roastbeef2

Tipp:

  • Baguette-Brot passt sehr gut dazu

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

 

Roastbeef

Viel Spaß beim Nachkochen

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt  

Eure Nadine

🙂 von *kochenundessenistleidenschaft* 🙂

 🙂 teilen 🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂

Und bei Fragen, bitte fragen!!! 😉

schnelle Pasta meets al forno….


Der Plan, fĂŒr dieses Gericht, war ursprĂŒnglich selbst gemachte Gnocchi statt Farfalle zu verwenden. Allerdings fehlte mir diese Woche nicht nur die Zeit, sondern auch die Motivation um Gnocchi selbst zu machen. Kaufen wollte ich auch keine, da ich unbedingt diese kleinen feinen Lieblinge einmal selbst herstellen möchte.

Also ĂŒberlegte ich kurz was ich nun machen wollte, da feststand, dass der Mozzarella, der kurz vorm Ablauf stand, verwertet werden musste. Nach kurzem gedanklichen scannen meiner VorrĂ€te hat es *Klick* gemacht, Farfalle passen wunderbar dazu.

Nachdem sich dann noch spontan Besuch zum Essen angekĂŒndigt hat, war mein Abend komplett abgerundet. Es gab italienisch, Pasta, noch dazu al forno und ich hatte noch angenehme Gesellschaft – perfekt!!! 🙂

Ach ja…und es war natĂŒrlich sehr lecker 🙂

 

IMG_0654

schnelle Pasta – Farfalle al forno  

Zutaten:

300gr. Farfalle (Schmetterlingsnudeln)

500ml passierte Tomaten

150gr Mozzarella

80gr Parmesan

3 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

Olivenöl

Salz, Pfeffer, italienische KrÀuter

Zubereitung:

  • Zwiebel schĂ€len
  • Knoblauchzehen schĂ€len
  • etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen, die ganze Zwiebeln und ganzen Knoblauchzehen 2-3 min leicht andĂŒnsten
  • passierte Tomaten hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und italienischen KrĂ€utern wĂŒrzen, abschmecken und köcheln lassen (15-20 min)
  • Nudelwasser aufsetzen, zum Kochen bringen, Salzen, Nudeln hinzugeben und al dente garen
  • Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • 100 gr Mozzarella in kleine WĂŒrfel schneiden und kurz bevor die Nudeln al dente sind, in die Soße geben und immer wieder umrĂŒhren bis er leicht geschmolzen ist (2-3 min)
  • Nudeln abschĂŒtten, mit 50gr Parmesan in die Soße geben und gut durchrĂŒhren
  • Pasta auf zwei kleine Auflaufformen verteilen, mit restlichen Parmesan und Mozzarella belegen und fĂŒr ca. 10 min in den Backofen, bis es die gewĂŒnschte BrĂ€une hat
  • fertig 🙂

Tipp:

  • Gurkensalat passt perfekt dazu
  • natĂŒrlich kann man das auch gegen jede andere Nudelsorte ersetzen und sehr gut passen auch Gnocchi

 

IMG_0654IMG_0652IMG_0653

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂