Ein Klassiker – Kartoffelgratin


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder einen Klassiker fĂŒr euch  und gleichzeitig bekenne ich mich zu meiner KĂ€se- SchwĂ€che- 🙂

Traditionell macht man dieses Gericht ohne KĂ€se, aber ihr lieben, ich habe es wirklich versucht, mich sehr bemĂŒht, doch ich konnte nicht anders und musste den KĂ€se in den letzten 10 min drĂŒber streuen, damit ich dieses GefĂŒhl der Vollkommenheit verspĂŒren konnte 😀

Also entscheidet selbst, ob ihr das Gericht mit ohne KĂ€se zubereiten und genießen möchtet 😉

Kartoffelgratin2

Kartoffelgratin (zum Ausdrucken)

 

Zutaten:

600gr. Kartoffeln (mehlig kochend)

1 œ Becher Sahne

Butter zum ausstreichen

etwas geriebenen KĂ€se

Salz, Pfeffer

Muskat

Kartoffelgratin1

Zubereitung:

  • Kartoffeln schĂ€len und in dĂŒnne Scheiben hobeln
  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze
  • eine Auflaufform mit Butter ausstreichen
  • die Kartoffelscheiben aufeinanderschichten und zwischendurch immer mal wieder mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen
  • danach die Sahne hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat wĂŒrzen und fĂŒr 35 min in den Backofen
  • nach 35 min den KĂ€se darĂŒber streuen und fĂŒr weitere 8-10 min in den Backofen
  • fertig 🙂

 

Tipp:

  • jegliches Fleisch und jeder beliebige Fisch passen dazu. Dann wird das Gratin sozusagen zur Beilage
  • Als Hauptgericht kann man das Kartoffelgratin allein genießen oder wer mag, kann noch einen beliebigen Salat dazu servieren
  • Traditionell wird das Kartoffelgratin ohne KĂ€se zubereitet

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

Kartoffelgratin3

Viel Spaß beim Kosten 🙂

Eure Nadine

von *kochenundessenistleidenschaft*

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt 🙂

🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂 teilen 🙂 auch auf Facebook und Instagram 🙂

Bilder sagen mehr als 1000 Worte…


… wenn das Leben gerade etwas stressig ist und man sich in die Arbeit stĂŒrzt, ja, dann sollte man nicht vergessen, der Seele etwas Gutes zu tun.

GerĂ€t das Kochen dadurch etwas in den Hintergrund, weil einfach die Zeit knapp ist und man sich nur schnell etwas warm macht, sollte man sich dennoch, zumindest einen Tag in der Woche, Zeit nehmen, an dem man sich einfach nur etwas Gutes gönnt…

 

Ich glaube die Bilder sprechen fĂŒr sich 🙂 Da bedarf es nicht vieler Worte 😉 ein TrĂ€umchen sag ich euch!!! 🙂 *yummi yummi*

 

Roastbeef4

Roastbeef mit Ofenkartoffeln und KrÀuterbutter

Zutaten:

600gr. Roastbeef am StĂŒck

6 kleine Kartoffeln

100 g Butter

Rosmarin

Thymian

Schnittlauch Petersilie

Salz, Pfeffer

flĂŒssiges Fett

Olivenöl

 

Roastbeef3

Zubereitung:

  • Butter aus dem KĂŒhlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur bekommt und in kleine StĂŒcke in eine SchĂŒssel geben
  • Backofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze ohne Backblech vorheizen
  • Backblech mit Alufolie auslegen und ganz leicht mit Olivenöl einpinseln
  • Roastbeef mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen
  • Kartoffeln schĂ€len, in grobe WĂŒrfel schneiden und ganz leicht mit Olivenöl rings herum benetzen und auf das mit Alufolie belegte Backblech legen. Mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian wĂŒrzen
  • flĂŒssiges Fett in einer Pfanne erhitzen und das Roastbeef rings herum sehr scharf anbraten, dabei ein Zweig Rosmarin hinzugeben
  • danach den Rosmarinzweig auf das Backblech legen, darauf das Roastbeef und danach noch ein Rosmarinzweig obendrauf legen und fĂŒr 30-40 min in den Backofen
  • wĂ€hrenddessen den Schnittlauch und die Petersilie klein hacken und zu der Butter geben. Mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und gut vermengen. Die Butten in ein SchĂ€lchen umfĂŒllen und bis zum Verzehr im KĂŒhlschrank aufbewahren
  • Roastbeef aus dem Backofen nehmen, Kartoffeln im Ofen lassen und den Ofen auf 200 Grad hochstellen
  • Das Roastbeef in etwas Alufolie 15 min ruhen lassen
  • Nach der Ruhezeit können nun auch die Kartoffeln aus dem Backofen genommen werden
  • Roastbeef in Scheiben schneiden, alles auf einen Teller anrichten
  • fertig 🙂

Roastbeef2

Tipp:

  • Baguette-Brot passt sehr gut dazu

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

 

Roastbeef

Viel Spaß beim Nachkochen

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt  

Eure Nadine

🙂 von *kochenundessenistleidenschaft* 🙂

 🙂 teilen 🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂

Und bei Fragen, bitte fragen!!! 😉

SĂŒĂŸkartoffel fĂ€llt ins Gulasch…


Zuhause hatte ich noch einige SĂŒĂŸkartoffeln liegen, aus denen ich ursprĂŒnglich ein leckeres PĂŒree machen wollte und die verwertet werden mussten.

Irgendwie kam ich aber auf die Idee, man könnte doch ein Mix aus Gulasch und Eintopf daraus machen und anstelle von „normalen“ Kartoffeln die SĂŒĂŸkartoffeln hinein schnippeln. Kurz darĂŒber nachgedacht, gefiel mir die Idee immer besser und so zog ich los, kaufte alle nötigen Zutaten ein und machte kurzerhand ein SĂŒĂŸkartoffelgulasch.

Also Play List auf Spotify an und los ging es….

SĂŒĂŸkartoffelgulasch

Zutaten:

500 gr. gemischtes Gulasch

3 große SĂŒĂŸkartoffeln

2 Paprika

1 Petersilienwurzeln

1 Bund SuppengrĂŒn

2 große Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

2 LorbeerblÀtter

1 Tl. Demi Glace mit Sherry (konzentrierter Rinderfond)

etwas Butterschmalz

2 EL Tomatenmark

1 Spritzer Zitronensaft

ΠRotwein

1 – 2 l. Wasser

2 EL Mehl

Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Vegeta

 

IMG_0439Zubereitung:

  • GemĂŒse waschen, SuppengrĂŒn, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knoblauch schĂ€len und alles in kleine WĂŒrfel schneiden
  • SĂŒĂŸkartoffeln schĂ€len, Paprika und SĂŒĂŸkartoffel in grĂ¶ĂŸere mundgerechte StĂŒcke schneiden
  • Topf mit etwas Butterschmalz erwĂ€rmen, Fleisch darin anbraten
  • danach Zwiebeln, Knoblauch, Petersilienwurzel, jeweils eine halbe Paprika und SĂŒĂŸkartoffel hinzufĂŒgen und leicht anbraten.
  • Demi Glace hinzufĂŒgen und Tomatenmark, gut durchmengen und weiter leicht anbraten
  • mit Rotwein ablöschen und weiter anbraten
  • mit Mehl bestĂ€uben und wieder rundherum anbraten
  • mit Wasser ablöschen, LorbeerblĂ€tter hinzufĂŒgen und 40 min köcheln lassen
  • restliche Paprika und SĂŒĂŸkartoffeln hinzufĂŒgen und weitere 20min köcheln lassen
  • nun mit Zitronensaft, Vegeta, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Cayennepfeffer abschmecken und weitere 10 min köcheln lassen
  • Fertig 🙂 🙂 🙂

IMG_0437Tipp:

  • hier passt wunderbar Brot dazu
  • wer mag, kann dazu noch SpĂ€tzle essen –passt sehr gut zu den SĂŒĂŸkartoffeln und zu Gulasch

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

 

IMG_0438

Fazit: Das SĂŒĂŸkartoffelgulasch war wirklich sehr lecker. Nicht nur mir hat es geschmeckt 😉 Allerdings wĂŒrde ich persönlich, das nĂ€chste Mal, beim Anbraten die halbe SĂŒĂŸkartoffeln lassen, aus den restlichen SĂŒĂŸkartoffeln ein PĂŒree machen und das Gulasch dazu servieren. FĂŒr mich ist einfach die Konsistenz der SĂŒĂŸkartoffeln auf die Menge nicht so geschmackvoll.

Es gab mal wieder ein Klassiker….


…dennoch ein Klassiker der besonderen Art.

Meine bessere HĂ€lfte kam auf die tolle Idee BratwĂŒrste von einem seiner Kunden -der JĂ€ger ist-zu bestellen. Es waren nicht nur tolle BratwĂŒrste aus der Region/Nachbarschaft, nein, wir hatten sogar das VergnĂŒgen und konnten Wildschwein-BratwĂŒrste ordern und genießen. Ich sag euch, das war wahrlich ein Genuss!!! Geschmacklich ein Traum!!! Ich esse BratwĂŒrste, aber ich ziehe ein schönes StĂŒck Fleisch normalerweise vor. Doch diese Wildschwein-BratwĂŒrste direkt vom JĂ€ger aus der Nachbarschaft sind wahrlich kein Vergleich zu den herkömmlichen BratwĂŒrsten.

Ich freue mich schon auf die nĂ€chsten, die bereits in unserer TiefkĂŒhltruhe warten. *yammi,yammi*.  Das war wirklich eine tolle Idee meiner besseren HĂ€lfte!!! Hat er super gemacht!!! (manchmal muss man auch loben 😉 hihi)

Schaut mal wie lecker das ausschaut…. 🙂

IMG_8759

dazu gab es fĂŒr mich Rotkraut, fĂŒr meine bessere HĂ€lfte Sauerkraut und selbstgemachtes, gestampftes KartoffelpĂŒree und eine leckere Bratensoße. Eun frischer grĂŒner Salat durfte natĂŒrlich auch nicht dazu fehlen. 🙂 🙂 🙂

leicht mehlierte Kalbsschnitzel mit basischem OfengemĂŒse


leicht mehlierte Kalbsschnitzel mit basischem OfengemĂŒse

 

 

Zutaten:

2 Kalbsschnitzel

1 Aubergine

1 Kohlrabi

400gr. Champignons

400gr. Kartoffeln

1 Zucchini

2 Stangen FrĂŒhlingszwiebeln

5 El Olivenöl

4 StÀngel Rosmarin

Salz, Pfeffer

Mehl

 

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schĂ€len und in große WĂŒrfel schneiden
GemĂŒse waschen und in mundgerechte StĂŒcke schneiden
alles in eine große SchĂŒssel geben
FrĂŒhlingszwiebeln waschen und in ringe schneiden und ebenfalls in die SchĂŒssel geben.
Olivenöl und Rosmarin-StĂ€ngel in die SchĂŒssel geben
mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und richtig durchmengen (geht am besten mit den HĂ€nden)
in den auf 180 Grad (Umluft) vorgeheizten Backofen geben und ca. 30-40 min garen
wĂ€hrenddessen Kalbsschnitzel waschen mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen. in Mehl wenden und kurz bevor das GemĂŒse fertig ist anbraten – fertig 🙂 🙂 🙂

Tipp:

man kann das GemĂŒse mit jedem andern basischen GemĂŒse ersetzen
die Kalbsschnitzel können natĂŒrlich auch gegen jede andere Fleischsorte ersetzen
auch kalt schmeckt das GemĂŒse sehr gut

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

Klassiker und Leibspeise aus Kindheitstagen


gestern gab es bei uns einen Klassiker und einer meiner Leibspeise aus meiner Kindheit. Yammi. Ich kann das wirklich immer essen, vor allem in dieser Kombi und ohne Spiegelei 😉 Als Kind gab es dazu immer FischstĂ€bchen, diesmal gab es ein paniertes Fischfilet dazu dass aus Vollkornpanade besteht und ich muss sagen, dass das sehr lecker ist.

IMG_8627

Es hat zwar nicht wirklich etwas mit Kochkunst zu tun, aber das darf es ja auch mal sein und auch da gibt es den ein oder anderen Unterschied. Ich selbst lege persönlichen Wert auf den gefrorenen Fisch und Spinat von Iglo. Mag sein, dass sich da die Meinungen teilen, aber ich finde, dass das Fischfilet einfach knuspriger und saftiger im Backofen gebacken wird und der Spinat einfach auch frischer schmeckt und aussieht.

Darauf gekommen bin ich, da meine bessere HĂ€lfte eine kurze GemĂŒsepause gebraucht hat und das Essen aber dennoch gesund,vollwertig und möglichst fettarm und kohlenhydratarm sein sollte. Und schwupp, war er glĂŒcklich und zufrieden 🙂 so leicht kann es manchmal sein – manchmal 😀 😀 😀

 

Straußensteaks mit Ofenkartoffeln und Salat


…und das gab es bei uns am Wochenende auch noch. hier braucht man nicht groß ein Rezept, da alles sehr einfach und schnell gemacht ist.

 

IMG_8587

 

  1. Kartoffeln waschen, in Viertel schneiden, mit Olivenöl betupfen und mit Salz, Pfeffer und italienischen KrĂ€utern wĂŒrzen. In den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen geben und ca. 20min. garen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Salat waschen. putzen und anmachen.
  3. Kurz bevor die Kartoffeln soweit sind, das Fleisch waschen, trocken tupfen und anbraten. Aus der Pfanne nehmen, auf den Teller legen, mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und kurz ruhen lassen.
  4. Alles gemeinsam auf den Teller anrichten und fertig 🙂 kosten und genießen 🙂

 

War super lecker und wie gesagt, es war echt schnell zubereitet 🙂 …und geduftet hatte es…yammi 😀