Bilder sagen mehr als 1000 Worte…


… wenn das Leben gerade etwas stressig ist und man sich in die Arbeit stĂŒrzt, ja, dann sollte man nicht vergessen, der Seele etwas Gutes zu tun.

GerĂ€t das Kochen dadurch etwas in den Hintergrund, weil einfach die Zeit knapp ist und man sich nur schnell etwas warm macht, sollte man sich dennoch, zumindest einen Tag in der Woche, Zeit nehmen, an dem man sich einfach nur etwas Gutes gönnt…

 

Ich glaube die Bilder sprechen fĂŒr sich 🙂 Da bedarf es nicht vieler Worte 😉 ein TrĂ€umchen sag ich euch!!! 🙂 *yummi yummi*

 

Roastbeef4

Roastbeef mit Ofenkartoffeln und KrÀuterbutter

Zutaten:

600gr. Roastbeef am StĂŒck

6 kleine Kartoffeln

100 g Butter

Rosmarin

Thymian

Schnittlauch Petersilie

Salz, Pfeffer

flĂŒssiges Fett

Olivenöl

 

Roastbeef3

Zubereitung:

  • Butter aus dem KĂŒhlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur bekommt und in kleine StĂŒcke in eine SchĂŒssel geben
  • Backofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze ohne Backblech vorheizen
  • Backblech mit Alufolie auslegen und ganz leicht mit Olivenöl einpinseln
  • Roastbeef mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen
  • Kartoffeln schĂ€len, in grobe WĂŒrfel schneiden und ganz leicht mit Olivenöl rings herum benetzen und auf das mit Alufolie belegte Backblech legen. Mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian wĂŒrzen
  • flĂŒssiges Fett in einer Pfanne erhitzen und das Roastbeef rings herum sehr scharf anbraten, dabei ein Zweig Rosmarin hinzugeben
  • danach den Rosmarinzweig auf das Backblech legen, darauf das Roastbeef und danach noch ein Rosmarinzweig obendrauf legen und fĂŒr 30-40 min in den Backofen
  • wĂ€hrenddessen den Schnittlauch und die Petersilie klein hacken und zu der Butter geben. Mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und gut vermengen. Die Butten in ein SchĂ€lchen umfĂŒllen und bis zum Verzehr im KĂŒhlschrank aufbewahren
  • Roastbeef aus dem Backofen nehmen, Kartoffeln im Ofen lassen und den Ofen auf 200 Grad hochstellen
  • Das Roastbeef in etwas Alufolie 15 min ruhen lassen
  • Nach der Ruhezeit können nun auch die Kartoffeln aus dem Backofen genommen werden
  • Roastbeef in Scheiben schneiden, alles auf einen Teller anrichten
  • fertig 🙂

Roastbeef2

Tipp:

  • Baguette-Brot passt sehr gut dazu

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

 

Roastbeef

Viel Spaß beim Nachkochen

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt, geknuddelt und geherzelt  

Eure Nadine

🙂 von *kochenundessenistleidenschaft* 🙂

 🙂 teilen 🙂 liken 🙂 kommentieren 🙂

Und bei Fragen, bitte fragen!!! 😉

leicht mehlierte Kalbsschnitzel mit basischem OfengemĂŒse


leicht mehlierte Kalbsschnitzel mit basischem OfengemĂŒse

 

 

Zutaten:

2 Kalbsschnitzel

1 Aubergine

1 Kohlrabi

400gr. Champignons

400gr. Kartoffeln

1 Zucchini

2 Stangen FrĂŒhlingszwiebeln

5 El Olivenöl

4 StÀngel Rosmarin

Salz, Pfeffer

Mehl

 

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schĂ€len und in große WĂŒrfel schneiden
GemĂŒse waschen und in mundgerechte StĂŒcke schneiden
alles in eine große SchĂŒssel geben
FrĂŒhlingszwiebeln waschen und in ringe schneiden und ebenfalls in die SchĂŒssel geben.
Olivenöl und Rosmarin-StĂ€ngel in die SchĂŒssel geben
mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und richtig durchmengen (geht am besten mit den HĂ€nden)
in den auf 180 Grad (Umluft) vorgeheizten Backofen geben und ca. 30-40 min garen
wĂ€hrenddessen Kalbsschnitzel waschen mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen. in Mehl wenden und kurz bevor das GemĂŒse fertig ist anbraten – fertig 🙂 🙂 🙂

Tipp:

man kann das GemĂŒse mit jedem andern basischen GemĂŒse ersetzen
die Kalbsschnitzel können natĂŒrlich auch gegen jede andere Fleischsorte ersetzen
auch kalt schmeckt das GemĂŒse sehr gut

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂

Putenschnitzel meets GemĂŒsespieße


 

Frisch und etwas farbenfroh….so konnte man unser Gericht gestern beschreiben und natĂŒrlich fettarm, leicht und sĂ€ttigend. Alles was man braucht und noch dazu machte es gar nicht viel MĂŒhe. Schön und auch zu erwĂ€hnen war, dass meine bessere HĂ€lfte wieder etwas Zeit gefunden und mir in der KĂŒche geholfen hat. Wir haben beide die Gleiche Leidenschaft und genießen es zu kochen und gutes Essen zu genießen. Man mag es kaum glauben, aber in der KĂŒche harmonieren und fungieren wir fast ohne Worte und als super Team. Da dies aufgrund mangelnder Zeit etwas auf der Strecke blieb, freute es mich umso mehr uns beide wieder in der KĂŒche stehen zu sehen 🙂

Aber nun genug aus dem NĂ€hkĂ€stchen geplaudert 😀 ihr wollte ja bestimmt unsere Teller sehen 🙂

Tataaaaaa…hier trifft das Putenschnitzel die GemĂŒsespieße… 🙂 🙂 🙂

 

und mit ein paar Handgriffen bekommt man das Farbenspiel und das Aufeinandertreffen auf den Teller 🙂

  • das ganze GemĂŒse waschen
  • die Aubergine in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen und 30 min einziehen lassen, damit sich die Bitterstoffe lösen
  • in der Zwischenzeit die Zucchini ebenfalls in 1 cm dicke Scheiben schneiden, die Champignons in der HĂ€lfte teilen und der Paprika in grobe StĂŒcke schneiden.
  • die Zwiebel schĂ€len und vierteln.
  • dann die Aubergine abwaschen, trocken tupfen und vierteln
  • nun alles nach Belieben aufspießen und mit einer Olivenöl-KrĂ€uter-Mischung einpinseln
  • bei niedriger Hitze von allen Seiten anbraten und danach bei geschlossenem Deckel ca.10 min dĂ€mpfen. Ab und an wenden.
  • Nun die Pute waschen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen und von beiden Seiten anbraten.
  • anrichten, fertig und genießen 🙂 🙂 🙂

benötigt wird:

1 kleine Aubergine, 1 kleine Zucchini, 1 halber Paprika, 1 rote Zwiebel, 6 Champignons, 2 Putenschnitzel, KrÀuter de Provence, Olivenöl, Salz Pfeffer

 

Guten Appetit 🙂 🙂 🙂